Solaranlagen, Wärmepumpen und E-Fahrzeuge: Wie Sie als Hausbesitzer*in mit dem Web-Tool ‚NESSI‘ dezentrale Energiesysteme analysieren und optimieren.

WANN UND WO

Mittwoch, 3. November, 18 Uhr
Sonntag, 7. November, 18 Uhr

WER

Prof. Michael Breitner und Sarah Eckhoff

Institut für Wirtschaftsinformatik der Leibniz Universität Hannover

DARUM GEHT‘S

Digitale Technologien ermöglichen im Gebäude- und Mobilitätssektor große Einsparpotenziale für Energie und Treibhausgasemissionen. Wissenschaftler*innen des Instituts für Wirtschaftsinformatik der Leibniz Universität Hannover haben mit der Software „NESSI“ (Nano Energy System Simulation) ein flexibles Simulations- und Analysemodell für dezentrale Energiesysteme in Gebäuden und Quartieren entwickelt. Neben der Simulation der thermischen und elektrischen Energieströme erhält der Benutzer Informationen über die wirtschaftliche Machbarkeit sowie die entstehenden Treibhausgasemissionen.

Der Online-Vortrag führt in die Benutzeroberfläche der Software ‚NESSI‘ ein und simuliert exemplarisch an einem Einfamilienhaus, wie sich die Gesamtkosten und Emissionen vor und nach einer Investition in Energietechnologien entwickeln. Neben der Simulation eines privaten Haushalts können auch Gewerbegebäude und gesamte Quartiere betrachtet werden.

Die Initiatoren freuen sich im Anschluss an die Präsentation auf eine lebhafte, digitale Diskussion.