Logo Leibniz Universität Hannover
Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
Logo Leibniz Universität Hannover
Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Vertiefungsfach Geld und internationale Finanzwirtschaft

Aufbau

Das ökonomische Vertiefungsfach umfasst im Masterstudiengang Wirtschaftsingenieur (3 Semester) 24 Leistungspunkte. Aufgrund der Neustrukturierung der ökonomischen Vertiefungsfächer im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaft ab Sommersemester 2015 gilt für das ökonomische Vertiefungsfach folgende Übergangsregelung bei Studienbeginn im Master zum Sommersemester 2015 und Sommersemester 2016:

  • 1 Pflichtmodul à 5 Leistungspunkte im 1. Semester
  • 1 Seminar à 4 Leistungspunkte während 1.-3. Semester
  • 3 Wahlpflichtmodule (fakultative Module) mit insgesamt 15 Leistungspunkten während 1.-3. Semester

Bitte beachten Sie, dass sich der Titel des jeweiligen Pflichtmoduls im ersten Semester im Vergleich zur PO 2006 durch die Neustrukturierung zum Teil leicht geändert hat. Bitte orientieren Sie sich an den Bezeichnungen gemäß PO 2012, die Anmeldung erfolgt mit den Bezeichnungen gemäß PO 2006.

SoSe 2017

WS 17/18

SoSe 2018

Pflichtodul (PO 2012)

Internationale Finanzmärkte

X

 

P2

Seminar

Seminar: Finanzentscheidungen privater Haushalte

X

 

X

Seminar zu Geld, Banken und Finanzwirtschaft

X

 

X

Seminar Microfinance

X

 

X

Seminar Anwendungen zur wissenschaftlichen Politikberatung: Branchenstudien

X

X

 

Seminar Empirische Analysen volkswirtschaftlicher Zusammenhänge

X

 

 

Seminar Investitionsentscheidungen auf Kapitalmärkten

 

X

 

Seminar: International Banking

 

X

 

Fakultative
Module / Wahlpflichtmodule
1

Capital Market Theory

X

 

X

Financial Systems

X

 

X

Statistische Analyse der Finanzmärkte

X

X

Behavioral Finance

X

 

Derivatives

 

 

Geldpolitik

 

 

Household Finance

X

 

Wechselkurse

 

 

Quantitative Risk Management

X

 

X

Theoriegeschichte

X

 

X

1 Voraussichtliches Angebot

 2 BSc WiWi PO 2012: Prüfungsangebot (P) ist sichergestellt; Angebot der Veranstaltung wird erst mit dem Lehrplan SoSe 2018 festgelegt. MSc WiIng PO 2012: Abhängig von dem Ergebnis der Vertiefungsfachwahl im WS 17/18 wird über den Lehrplan SoSe 2018 festgelegt, ob die bisherige Lehrveranstaltung oder ein Ersatzangebot das Pflichtmodul darstellt.


Gegenstand

Das Fach Geld und Internationale Finanzwirtschaft beschäftigt sich mit den Zusammenhängen zwischen makroökonomischen und finanzwirtschaftlichen Problemen im Kontext internationaler Finanzmärkte. Themenbereiche umfassen bspw. Investitionsentscheidungen auf internationalen Finanzmärkten, Finanzstabilität, Geldpolitik, Wechselkurse und Währungspolitik. Die Relevanz des Fachs wird nicht zuletzt dadurch unterstrichen, dass die Interdependenzen makroökonomischer und finanzwirtschaftlicher Aspekte im Zuge der Globalisierung von Güter- und Finanzmärkten sowie allgegenwärtig vorhandener Finanzkrisenrisiken stetig gestiegen sind. Aus diesen Aspekten leiten sich neue wirtschaftspolitische Herausforderungen ab, bspw. für die Bereiche Geld- und Währungspolitik sowie die Regulierung von Banken und Finanzmärkten.

Zielsetzung

Die Studierenden lernen Probleme im Schnittbereich zwischen Finanzwirtschaft und Makroökonomik mittels theoretischer und empirischer Methoden zu analysieren. Die Ableitung wirtschaftspolitscher Schlussfolgerungen bildet einen Kernpunkt der Veranstaltungen. Der interdisziplinäre und anwendungsorientierte Charakter der Lehrveranstaltungen soll den Wissenstransfer in die Praxis befördern und die Kombinierbarkeit mit anderen Vertiefungsfächern erleichtern.

Inhalte

Internationale Finanzmärkte: Die Veranstaltung vermittelt Grundlagen über die Struktur des Devisenmarkts und der Zahlungsbilanz sowie Theorien über Wechselkurse. Zudem werden praktische Aspekte wir bspw. Vorhersage von Wechselkursen, Währungspolitik, Hedging von Währungsrisiken oder internationale Finanzierungsentscheidungen behandelt.

Geldpolitik: Schwerpunkte liegen auf der Modellierung von Geldpolitik als Zeitinkonsistenzproblem sowie dem Einfluss institutioneller Rahmenbedingungen (wie Unabhängigkeit und Transparenz) auf die Effektivität der Inflationsbekämpfung durch die Zentralbank.

Wechselkurse: Schwerpunkte der Veranstaltung sind die Bepreisung von Wechselkursen, das Auftreten von Währungskrisen sowie das Design von Währungspolitik.

Household Finance: Der Fokus liegt auf der Untersuchung des Anlageverhaltens private Haushalte vor dem Hintergrund der wachsenden Bedeutung der Altersvorsorge. Neben dem Aufzeigen von Fehlern im Anlageverhalten, sollen auch mögliche Lösungsansätze durch die Praxis und Regulierung diskutiert werden. Die Veranstaltung bietet Inhalte, die für einen Einstieg in das Privatkundengeschäft bei Finanzdienstleistern qualifizieren.

Asset Management: Diese Veranstaltung beschäftigt sich mit dem professionellen Vermögensmanagement. Sie diskutiert Vermögensanlagen in Investmentfonds, ETFs und alternativen Investmentprodukten wie Hedge Fonds. Hauptsächlich werden die verschiedenen Investmentansätze, die grundlegende Portfoliotheorie, die Risikosteuerung sowie die Performancemessung und -attribution behandelt. Die Veranstaltung bietet das Rüstzeug für einen Einstieg in die Investmentbranche.

Seminare: Semesterweise wechselnde Themen im Bereich Geld und Internationale Finanzwirtschaft, bspw. zu internationalen Finanzmärkten, Finanzkrisen oder Geld- und Währungspolitik.

Bezug zu anderen Fächern

Geld und Internationale Finanzwirtschaft kann hervorragend mit anderen Vertiefungsfächern aus den Bereichen Finance, Volkswirtschaftslehre sowie Statistik und Ökonometrie kombiniert werden. Inhaltliche Schnittmengen bestehen insbesondere mit den Vertiefungsfächern

  • Finanzmärkte / Bank- und Finanzwirtschaft
  • Wirtschaftstheorie
  • Versicherungsbetriebslehre
  • sowie Ökonometrie und Statistik.