Logo Leibniz Universität Hannover
Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
Logo Leibniz Universität Hannover
Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Vertiefungsfach Betriebswirtschaftliche Steuerlehre

Aufbau

Das ökonomische Vertiefungsfach umfasst im Masterstudiengang Wirtschaftsingenieur (3 Semester) 24 Leistungspunkte. Aufgrund der Neustrukturierung der ökonomischen Vertiefungsfächer im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaft ab Sommersemester 2015 gilt für das ökonomische Vertiefungsfach folgende Übergangsregelung bei Studienbeginn im Master zum Sommersemester 2015 und Sommersemester 2016:

  • 1 Pflichtmodul à 5 Leistungspunkte im 1. Semester
  • 1 Seminar à 4 Leistungspunkte während 1.-3. Semester
  • 3 Wahlpflichtmodule (fakultative Module) mit insgesamt 15 Leistungspunkten während 1.-3. Semester

Bitte beachten Sie, dass sich der Titel des jeweiligen Pflichtmoduls im ersten Semester im Vergleich zur PO 2006 durch die Neustrukturierung zum Teil leicht geändert hat. Bitte orientieren Sie sich an den Bezeichnungen gemäß PO 2012, die Anmeldung erfolgt mit den Bezeichnungen gemäß PO 2006.


SoSe 2017 WS 17/18SoSe 2018

Pflichtmodul (PO 2012)

Unternehmensbesteuerung I

X


P2

Seminar

Seminar Betriebswirtschaftliche Steuerplanungs- und wirkungslehre

X

X

X

Seminar: Ausgewählte Fragen der Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre

X

 

 

Seminar: Internationale Steuerplanung

X

X

X

Fakultative Module /  Wahlpflichtmodule1

Steuerliche Einkommensermittlung in nationalen und internationalen Unternehmen (Unternehmensbesteuerung II)

 

X

 

Fallstudien Internationale Unternehmensbesteuerung

X

 

X

Unternehmenskauf, Umwandlung und Besteuerung

 

 

Tax Accounting

 

X

 

International Tax Planning

X

 

 

Mergers & Acquisitions: Steuerliche Fallstudien

X

 

X

Verkehrsteuern

X

 

X

DATEV-Fallstudien zur Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre

X

X

 

Erbschaftsteuer und Unternehmensnachfolgeplanung

 

 

 

Grundlagen der Internationalen Unternehmensbesteuerung

X

 

 

1 Voraussichtliches Angebot

 2 BSc WiWi PO 2012: Prüfungsangebot (P) ist sichergestellt; Angebot der Veranstaltung wird erst mit dem Lehrplan SoSe 2018 festgelegt. MSc WiIng PO 2012: Abhängig von dem Ergebnis der Vertiefungsfachwahl im WS 17/18 wird über den Lehrplan SoSe 2018 festgelegt, ob die bisherige Lehrveranstaltung oder ein Ersatzangebot das Pflichtmodul darstellt.


Gegenstand

Die Betriebswirtschaftliche Steuerlehre untersucht die Probleme, die sich für Unternehmungen aus der Existenz von Steuern ergeben. Insbesondere sollen die Entscheidungsträger in die Lage versetzt werden, betriebliche Sachverhalte unter steuerlichen Gesichtspunkten zu beurteilen, Entscheidungen unter Beachtung der daraus resultierenden Steuerwirkungen zu treffen und Handlungsalternativen zur Erreichung der gesetzten Ziele unter Vermeidung negativer steuerlicher Wirkungen zu entwickeln. Notwendige Voraussetzung hierfür ist die fundierte Kenntnis steuerrechtlicher Grundlagen. Aus diesem Grund nimmt die Vermittlung steuerrechtlicher Kenntnisse einen breiten Raum ein, ohne jedoch den Schwerpunkt des Faches zu bilden. Im Mittelpunkt stehen vielmehr die Steuerplanung und die ökonomische Analyse von Steuerwirkungen. So werden beispielsweise die Wirkungen der Besteuerung auf das Investitions- und Finanzierungsverhalten im nationalen wie internationalen Kontext herausgearbeitet sowie die steueroptimale Rechtsform- und Standortwahl problematisiert.

Zielsetzung

Das Studium der Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre soll die Fähigkeit vermitteln, die steuerlichen Konsequenzen, die aus ökonomischen Entscheidungen resultieren, systematisch und sachgerecht zu bestimmen. Ausgehend hiervon werden Entscheidungswirkungen der Besteuerung abgeleitet, indem die Steuern in betriebswirtschaftliche Entscheidungskalküle integriert werden. Die Studierenden sollen hierdurch in die Lage versetzt werden, die Steuerbelastung von Handlungsalternativen messen zu können, um unter Einbeziehung der steuerlichen Konsequenzen die zielkonforme(n) Alternative(n) auszuwählen. Schließlich soll das Urteilsvermögen so geschult werden, dass die Studierenden die für den Bereich der Unternehmensbesteuerung relevanten Steuerrechtsnormen und geplante Rechtsänderungen unter betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten kritisch würdigen können.

Inhalte

In der Veranstaltung Unternehmensbesteuerung (BWL IV) werden die Grundstrukturen des nationalen und internationalen deutschen Ertragsteuerrechts vermittelt und Unterschiede in der Besteuerung von Einzelunternehmen, Personengesellschaften (OHG, KG) und Kapitalgesellschaften (GmbH, AG) herausgearbeitet. Aufbauend hierauf werden Steuerbelastungsvergleiche angestellt und auf Vorzüge bzw. Nachteile der einzelnen Rechtsformen hingewiesen. Die Veranstaltung Unternehmensbesteuerung I vertieft diese Inhalte und gibt einen Einblick in die Besonderheiten der Konzernbesteuerung, der Unternehmensfinanzierung sowie der Besteuerung der verschiedenen Unternehmensrechtsformen. Die Veranstaltung Unternehmensbesteuerung II beschäftigt sich mit der steuerlichen Erfolgsermittlung, insbesondere der Erstellung von Steuerbilanzen. Zudem wird auf die internationale Einkommensabgrenzung bei ausländischen Betriebsstätten und Tochterkapitalgesellschaften eingegangen. Die Veranstaltung Unternehmenskauf und Umwandlung von Unternehmen behandelt die Besteuerungsfolgen von Umwandlungsvorgängen und Unternehmenskäufen. Die Veranstaltung Grundlagen der internationalen Unternehmensbesteuerung vermittelt Kenntnisse über die Besteuerung ausländischer Unternehmen mit Geschäftsaktivität in Deutschland (Inbound) und über die Besteuerung deutscher Unternehmen mit Auslandsaktivitäen (Outbound). Die englischsprachige Veranstaltung International Tax Planning beschäftigt sich mit der grundlegenden Systematik internationaler Steuerplanung und vermittelt zudem die relevante englische Fachterminologie. In der Veranstaltung Fallstudien Internationale Unternehmensbesteuerung werden die Besteuerung von Inbound- und Outbound-Investitionen im Rahmen der deutschen Einkommen-, Körperschaft- und Gewerbesteuer anhand von Fallstudien vermittelt.

In jedem Semester wird ein Seminar zur Betriebswirtschaftlichen Steuerplanungs- und wirkungslehre angeboten, in dem aktuelle Problemstellungen aufgegriffen und vertieft behandelt werden. Das Seminar wendet sich an fortgeschrittene Studierende.

Die vorstehenden Veranstaltungen werden durch Lehrveranstaltungen ergänzt, die von erfahrenen Praktikern gehalten werden: Die Veranstaltung Verkehrsteuern bietet einen Überblick über das Gebiet der Verkehrsteuern (insb. Umsatzsteuer und Grunderwerbsteuer). Die Veranstaltung Tax Accounting befasst sich insbesondere mit der Bilanzierung und Bewertung von latenten Steuern, die im Zuge der Internationalisierung der Rechnungslegungssysteme - auch im HGB - zunehmend an Bedeutung gewinnen. Zudem werden die Wirkungen, die von Steuern in den handelsbilanziellen Jahresabschlüssen auf andere Kennzahlen, wie etwa die Konzernsteuerquote ausgehen, herausgearbeitet. Die Veranstaltung Besteuerung von Transaktionen und Restrukturierungen ergänzt und vertieft die Lehrinhalte aus der Veranstaltung Unternehmenskauf und Umwandlung von Unternehmen, indem aus Praxissicht wichtige steuerrechtliche Schwerpunkte anhand von Fallstudien erarbeitet werden.

Bezug zu anderen Fächern

Das Vertiefungsfach Betriebswirtschaftliche Steuerlehre lässt sich sinnvoll mit einer Vielzahl von anderen Fächern kombinieren:

  • Controlling
  • Finanzmärkte
  • Öffentliche Finanzen
  • Rechnungslegung und Wirtschaftsprüfung
  • Ökonometrie und Statistik

Basisliteratur

  • Scheffler, Wolfram: Besteuerung von Unternehmen I, aktuelle Auflage, Heidelberg.
  • Scheffler, Wolfram: Besteuerung von Unternehmen, Band II: Steuerbilanz, aktuelle Auflage, Heidelberg.